26 April 2017

Düsseldorfs Wahrzeichen neu gestaltet

nl 2017 april thema3 radschlaeger

Düsseldorfs Wahrzeichen neu gestaltet

Seit Ende des 19. Jahrhunderts gehörten die Radschläger zum Düsseldorfer Stadtbild. Ursprünglich schlugen Jungen auf der Kö oder in der Altstadt das Rad, um sich „eene Penning“ zu verdienen. Woher diese Tradition stammt, ist unklar. Einige sagen, die Bevölkerung habe nach dem Sieg von Graf Adolf über den Kölner Erzbischof 1288 vor Freude Rad geschlagen, andere erzählen die Geschichte von dem Jungen, der 1585 als lebendiges Rad die gebrochene Speiche einer Hochzeitskutsche ersetzte.

Heute sind die „echten“ Radschläger von den Straßen verschwunden. Dafür findet der Besucher im Stadtgebiet verstreut zwei Meter hohe Radschläger-Skulpturen, die 2001 im Rahmen einer Kunstaktion aufgestellt wurden. Sonnen-Herzog sponserte damals den Überzugslack für alle 100 Figuren und ersteigerte nach Ende der Aktion einen der Radschläger, der nun – neu gestaltet – vor der Zentrale in der Pinienstraße steht.

 

 

Scroll to Top